Goethes Weltanschauung

Rudolf Steiner Archive Document

Books Section

Die Ergebnisse von Steiners langjähriger intensiver Beschäftigung als Herausgeber von Goethes naturwissenschaftlichen Arbeiten erfahren hier eine zusammenfassende Darstellung. Die Betonung liegt in dieser Schrift nicht so sehr auf Steiners erkenntnishteoretischen Interpretation Goethes, sondern auf dessen Stellung innerhalb der Geschichte der abendländischen Gedankenentwicklung insgesamt. Diese wird insbesondere durch den Vergleich mit Plato und Hegel veranschaulicht.

Rudolf Steiner

GA 6

Die Ergebnisse von Steiners langjähriger intensiver Beschäftigung als Herausgeber von Goethes naturwissenschaftlichen Arbeiten erfahren hier eine zusammenfassende Darstellung. Die Betonung liegt in dieser Schrift nicht so sehr auf Steiners erkenntnishteoretischen Interpretation Goethes, sondern auf dessen Stellung innerhalb der Geschichte der abendländischen Gedankenentwicklung insgesamt. Diese wird insbesondere durch den Vergleich mit Plato und Hegel veranschaulicht.

Dieser Band wird hier mit freundlicher Genehmigung der Rudolf Steiner Nachlaßverwaltung, Dornach, Schweiz zur Verfügung gestellt.


Dieses Buch wurde von einem anonymen Spender zur Verfügung gestellt.

INHALT

Titelblatt
Inhalt
Vorrede zur neuen Ausgabe
Vorrede zur 1. Ausgabe
Einleitung
Goethes Stellung innerhalb der abendländischen Gedankenentwicklung
Kapitel I:Goethe und Schiller
Kapitel II:Die Platonische Weltanschauung
Kapitel III:Die Folgen der platonischen Weltanschauung
Kapitel IV:Goethe und die platonische Weltansicht
Kapitel V:Persönlichkeit und Weltanschauung
Kapitel VI:Die Metamorphose der Welterscheinungen
Die Anschauungen über Natur und Entwicklung der Lebewesen
Kapitel VII:Die Metamorphosenlehre
Die Betrachtung der Farbenwelt
Kapitel VIII:Die Erscheinungen der Farbwelt
Gedanken über Entwicklungsgeschichte der Erde und Lufterscheinungen
Kapitel IX:Gedanken über die Entwicklungsgeschichte der Erde
Kapitel X:Betrachtungen über atmosphärische Erscheinungen
Kapitel XI:Goethe und Hegel
Nachwort zur Neuauflage 1918